Bei unserer Zucht handelt es sich um eine reine HOBBYZUCHT. Das heißt wir planen nur alle paar Jahre einen Wurf. Das bedeutet aber NICHT, dass wir uns nicht genau so intensiv mit dem Thema beschäftigen, uns informieren, weiterbilden, die Linien und Stammbäume geplanter Anpaarungen studieren, vererbbare Krankheiten berücksichtigen und so weiter... Außerdem haben wir bisher jeden unsere ausgewählten Rüden VOR dem Decken besucht und eingehend begutachtet... 

Das bedeutet auch: Unsere Hunde sind in erster Linie Familienmitglieder und bereichern unseren Alltag in vielfältiger Weise. Außerdem dürfen sie ihren "will to please" in unterschiedlicher Weise ausleben (Fit&fun, Tricktraining, Nasenarbeit,...) Sporttechnisch sind wir in Sachen Agility unterwegs, was uns allen sehr viel Freude bereitet.

Wir wohnen in einem kleinen Dorf nahe der ältesten Stadt Deutschlands - Trier - umgeben von Feldern, Wäldern und Wiesen und dort sind wir am häufigsten zu finden.

Bevor wir uns an das Abenteuer "Zucht" herangewagt haben, haben wir mehrere Neuzüchterseminar im Club für britische Hütehunde besucht und auch die Neuzüchterprüfung bestanden. Züchten werden wir allerdings im AKC (American Kennel Club), in dem die Miniature American Shepherds ab Juli 2015 in der "Herding Group offiziell anerkannt werden. In Deutschland sind wir Mitglied im MASCE (http://miniature-american-shepherd-club.de/)

und dieser strebt die Mitgliedschaft im VDH an.

Unser Ziel ist es, gesunde, freundliche, hübsche und aktive kleine Begleiter in allen Lebenslagen zu züchten. Daher ist es uns wichtig:

- für unsere Hündin den passenden Rüden zu finden

- dass die Hündin eine entspannte Trächtigkeit erlebt,

- dass die Welpen bei uns im Haus geboren werden und aufwachsen,

- dass wir sie schon früh mit guten Stress-Situationen konfrontieren (siehe "Frühförderung für Welpen von M. und R.C Franck), damit sie in ihrem weiteren Leben besser damit klar kommen.

- dass sie in den jeweiligen sensiblen Phasen ein gesundes Maß an Sozialisation erfahren (Alltagsgeräusche, verschiedene Menschen, Auto fahren, andere Tiere,...)

- dass sie vor allem viel Liebe und Geborgenheit erfahren!!!

Warum wir von Monti und auch Maggi als Zuchthündinnen so überzeugt sind, könnt ihr auf ihren Seiten nachlesen:

Monti Maggi

Dass wir natürlich alle erforderlichen Gesundheitsuntersuchungen (Entwurmen, Impfen, Augenuntersuchungen,...) durchführen ist selbstverständlich.

 

Unsere Welpen verlassen uns frühestens mit Vollendung der 8. Lebenswoche. Den Übergang ins neue Zuhause planen wir natürlich gemeinsam mit den neuen Welpeneltern und behalten die Kleinen auch gerne etwas länger, wenn es vom Zeitpunkt her besser passt. Länger als bis zur 12. Woche halten wir dann wiederum für nicht so günstig, weil sie sich sonst zu sehr daran gewöhnen, hier zu bleiben (und wir uns auch!).

 

Von unseren zukünftigen Welpenbesitzern wünschen wir uns ein vertrauensvolles Verhältnis... zu unseren Babys und auch zu uns...

 

Wir stehen ihnen auch nach der Abgabe mit Rat und Tat zur Seite. Gerne nehmen wir unsere "Welpen" auch als Urlaubsgast auf.

 

Wir sind MItglied im Amerikanischen Club MASCUSA über den die Welpen auch AKC (American Kennel Club, ähnlich wie FCI nur in den USA) Papiere erhalten. Zudem sind wir Mitglied im MASCE der die Rasse in Deutschland in den VDH und damit in die FCI bringen wird.